Abschied von Valencia

Blogeintrag 9.2.2019

Nun denn, der Abschied ist geschafft

Es war wirklich hart, sich nach 8 Wochen loszureißen von so einem schönen Ort. Na ja, schön war der Parkplatz eigentlich nicht auf den ersten Blick. Aber praktisch und voll von tollen Menschen. Wir wünschen allen eine gute Weiterreise und viele weitere tiefgreifende Begegnungen.

Von Gabriel bekamen wir noch eine 15 kg Box Orangen geschenkt und machten uns auf den Weg zu Valencia Camper Park, um Wäsche zu waschen, Wasser zu tanken und Grauwasser und Schwarzwasser zu entsorgen. Die Waschmaschine brauchte länger als die üblichen Geräte und der Trockner brauchte 60 statt wie üblich 30 Minuten. So wurde es auch wieder knapp für das rechtzeitige Erscheinen zum Mittagessen bei Deise und Martin. Es wurde ein gemütlicher Nachmittag und Abend mit anschließender Übernachtung eine Straße entfernt vom Strand.

Nach dem Frühstück im Big Fredi ging es vorerst noch einmal in den Stadtteil von Valencia: Benimaclet, wo wir in einem sehr gut ausgestatteten Künstlerbedarf Papier und Fixativ kauften. 

Zum Mittagessen wurden wir von Paul und Christl in Dènia eingeladen, die Wilfrieds Geburtstag zum Anlass nahmen, die Zeche beim Quantonamera in Denya zu übernehmen. Danke für das vorzügliche Menü. Wer jemals nach Dènia kommt, sollte sich das Kubanische Lokal nicht entgehen lassen. Ein köstliches 4-gängiges Menü um 8,50 €!

Wir spazierten am Strand entlang etwa 2 km, wo Christl uns den von ihr ausgekundschafteten Stellplatz zeigte. Es war total heiß und ohne Wind, der heißeste Tag in Spanien bis jetzt. 

Als Wilfried dann Big Fredi holte, war der Engländer nicht einverstanden damit, dass wir mit unserem Koloss in seiner Sonne standen. Auf der anderen Seite waren Marion und Niko hingegen sehr glücklich mit unserem Erscheinen, denn sie brauchten eher Schatten für ihren (kleinen!  – im Gegensatz zu Big Fredi) Mercedes. Es kam auch gleich zu einem interessanten Kennenlernen und wir luden sie am Abend noch zu uns ein. Zum Draußensitzen wird es nach Sonnenuntergang doch noch ziemlich frisch. 

Es wurde eine ruhige Nacht. Heute früh wollen wir das zweite Mal in Spanien am Strand frühstücken!

 

Please follow and like us:

2 Antworten auf „Abschied von Valencia“

  1. Ich erinnere mich gern an die Silvesterparty mit den vielen (18?) friedlich gemeinsam feiernden jungen + älteren Leuten aus 9 verschiedenen Ländern >> NZL, EIR, GB, D, A, PL, CR, E, I.
    Ich selbst bin ein alter „Welten“- oder besser gesagt „Europa“-bummler aus dem Mostviertel in Ostösterreich, bin zum Europäer geworden, der mehr das Verbindende/Positive als das Trennende/Negative dieses Konvoluts zu sehen gelernt hat.
    Deswegen finde ich die Idee dieses Projekts so toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code