[:de]Naturschutzgebiet Albufera und Bio Orangen[:en]Albufera nature reserve and organic oranges[:]

[:de]Blogeintrag 23.1.2019

Gestern waren wir von Brigitte und Jean Jaques eingeladen in das Naturschutzgebiet Albufera. Es liegt im Süden von Valencia und ist ein Vogelschutzgebiet.

Bis zum Eingang des Gebietes in El Saler hatten wir es ja schon zwei mal geschafft, aber so richtig in das Überschwemmungsgebiet der Reisfelder waren wir noch nicht vorgedrungen. Wir fuhren mit dem Wohnmobil der beiden durch enge Straßen und Gassen und auf Dämmen, die im November nach einem heftigen Regenfall nicht mehr zu sehen waren. 

In einem ausgezeichneten Restaurant in El Palmar gönnten wir uns eine traumhafte Paella. Der Hunger war offenbar zu groß gewesen, als dass wir die vollen Schüsseln fotografiert hätten. Es reichte nur mehr für das leere Tablett. 

Wir schwärmten so sehr von unserer österreichischen Küche, sodass wir die beiden am Samstag zu Mittag zu Kaiserschmarrn einluden. Jean Jaques liebt Süßes. 

Gestern war außerdem ein Feiertag, aber Al Campo hatte trotzdem geöffnet. 

Eigentlich hätten wir auch gerne Helga getroffen, die seit Sonntag Abend in Valencia ist. Sie ist meine langjährige österreichische Freundin und für 10 Tage auf Besuch bei ihrer Tochter Bettina. Gleich bei der Ankunft stürzte sie leider, verletzte sich am Knie und muss sich schonen. Heute hat sich auch noch eine Grippe dazu gesellt, die Ärmste hat aber echt nix bisher von ihrer Reise. Morgen ist Freyas 6. Geburtstag und da ist das Haus dann mit Partygästen voll bei ihnen. Ich hoffe Helga kann sich trotzdem erholen und ihren Aufenthalt genießen. 

Unser heutiges Programm war ein weiteres High light. Nach mehreren Versuchen gelang heute endlich die Führung durch die Crowdfarming Plantage: Naranja del Carmen. Es war total stürmisch und staubig, aber hoch interessant. Ein Musterbetrieb, wie es eigentlich überall sein sollte. Da haben sich zwei Brüder, nachdem sie den Orangenhain vom Großvater geerbt hatten und dieser keinen Profit abwarf doch ein besonderes Marketing Konzept überlegt. Du kannst dir deinen eigenen Orangenbaum pflanzen. Der bekommt dann deinen Namen auf ein Etikett -mehr information bekommst du auf der Website 80 kg Orangen. Während der normale Preis für die Bauern derzeit bei 18 Cent liegt, ist der Preis von 1 € pro kg schon ein fairer Preis für den Endbezieher. Die Orangen werden erntefrisch kundenwunschdatumgenau zugestellt. Es werden auch Teillieferungen mit Mandarinen, Zitronen, Kiwis, oder Gemüsepflanzen ergänzt. Ein extra angelegter Gemüsegarten schützt die Angestellten davor Saisonarbeiter zu sein.
So gibt es das ganze Jahr für ALLE Mitarbeiter Arbeit, was in diesem Bereich ebenso vorbildlich ist. 

Wir bekamen Artischoken, Brokkoli, Radichiosalat und Romanesco geschenkt. Derart beschenkt und mit einer vorbestellten Kiste von 15 kg Orangen und einem Glas köstlichen Berghonig (mit dem Label Face Europe), das wir vor Ort verkosteten und kauften, traten wir die Heimreise an. Es waren ca. 20 km zu fahren. Gestern Abend ging das Gas nach gut 6 Wochen Betrieb aus, wir tauschten die Gasflasche bei der entsprechenden Tankstelle gegen eine neue aus und hoffen, dass sie uns wieder so lange wärmt, kocht und für gelegentliche Warmduschen und Haarwäschen reicht. 

Morgen wird Paul gezeichnet. Sie ist eine spanische Freundin von Bettina. 

Die Orangen sind einfach köööööstlich. Gleich nach der Ankunft begann ich mit der Marmelade, ein Teil ist schon fast fertig![:en]Blog entry 23/01/2019

Yesterday we were invited by Brigitte and Jean Jaques in the Albufera Nature Reserve. It is located in the south of Valencia and is a bird sanctuary.

So far we had only gone to El Saler, but really into the flooded area of rice fields we had not yet gone. We took the RV of the two through narrow streets and alleys and on embankments, which had not been visible in November after a heavy rainfall.

In an excellent restaurant in El Palmar we enjoyed a wonderful paella. The hunger was apparently too great for that we would have photographed the full bowls. It was enough only for the picture of the empty tray.

We talked so much about our Austrian cuisine, so we invited the two on Saturday at noon for pancakes. Jean Jacques loves sweets.

Yesterday was a holiday, but Al Campo had opened anyway.

Actually we would have liked to meet Helga, who is in Valencia since Sunday evening. It is my long-term Austrian girlfriend and for 10 days she is visiting her daughter Bettina. Upon arrival she stumbled, unfortunately, injured her knee and will have to take care of herself. Today she even caught the flu and she has really not had any joy so far during her trip. Tomorrow is Freya’s sixth birthday and she has invited a bunch of kids to her party. I hope Helga can recover and still enjoy her remaining stay.

Our program today was another high light. After several attempts, we finally managed to get an excursion to the Crowdfarming Plantation: Naranja del Carmen. It was really stormy and dusty, but very interesting. A model plant, as it should be everywhere. Two brothers, after they had inherited the orange grove from their grandfather which had no profit developed a new marketing concept. You can „plant“ your own orange tree. Then get your name on a label – more information you get on the Website
The oranges are delivered freshly harvested at the customer‘s desired date. Partial deliveries can be also mixed with tangerines, lemons, kiwi fruit, or vegetables. An extra vegetable garden takes care of work during the whole year, so that seasonal work is not necessary. So there is all year for ALL employees work, which is also a good example of employment. 

We got artichokes, broccoli, Radichio  and romanesco as additional presents to our free of charge excursion. Such gifted and with a pre-ordered box of 15 kg of oranges and a glass of delicious mountain honey (with the label Face Europe), we tasted and bought, we staeted our journey home. There were about 20 km to go. Last night, the gas went out just after 6 weeks of operation, we exchanged the gas bottle at the corresponding service station with a new one and we hope that it will last at least as long as the other one. 

Paul will be drawn tomorrow. She is a Spanish friend of Bettina.

The oranges are extremely delicious . Upon arrival I started to prepare jam, part of which is almost finished![:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram