[:de]Ein nasses Portugal heißt uns wenig willkommen[:en]A wet Portugal welcomes us [:]

[:de]Blogeintrag 31.10.2019

Von unserem letzten Stellplatz ging es bei etwas Sonnenschein weiter Richtung Südwesten mit dem Ziel Pontevedra

Wilfried, der fasziniert ist, dass es in einer Stadt – zumindestens im Zentrum – keine Autos und keine Verkehrszeichen geben soll, ist vom Verkehr, der in den Außenbezirken herrscht, gleich einmal voll enttäuscht und wir verlassen Pontevedra so schnell wie möglich. Auf der Halbinsel Morazo stehen wir dann in der Nacht (es war schon ziemlich dämmrig als wir ankamen) bei strömendem Regen an einem kleinen See und es schüttet unaufhörlich. Schade, es wäre eine wunderschöne Gegend zum Wandern gewesen. Picknickplätze geben Zeugnis davon, dass der Platz bei besserem Wetter gut besucht wird.

Nach der Grenzstadt Tui befinden wir uns ganz unspektakulär in Portugal. Nur ein kleines Schild am Straßenrand und schon sind wir in einem anderen Land. Ist das nicht großartig, kein Schlagbaum, keine Zollformalitäten und keine unfreundlichen Zöllner, die einen betrachten, als wäre man ein Verbrecher. 

Außer den plötzlich vermehrt auftretenden Müllhalden und Plastikgetränkeflaschen und Dosen am Wegesrand kein großer Unterschied zwischen Spanien und Portugal.

Wir ziehen also weiter. Kurz vor Braga erscheint plötzlich ein Intermarché mit günstiger Tankstelle, die wir gleich nützen. Und dann gibt es auch noch die üblichen Münzwaschautomaten, auf die wir schon gewartet haben. 18 kg Wäsche sind 2 Stunden später gewaschen, getrocknet und sind wieder in unserem herrlichen Gewandabteil verstaut. 

Die Zeit des Wartens auf die Wäsche wurde durch das Essen und den Anruf von meinem Enkerl Kilian aus der Heimat versüßt. 

In Póvos de Lanhoso lockt ein Stellplatz mit Stromanschluss obwohl er von der Stadt Braga noch 30 km ins Landesinnere weg ist. Die Sonne hat unsere Batterien wenig geladen in den letzten Tagen und für die kommenden 9 Tage schaut es mit dem Wetter ziemlich bescheiden aus. Regen, Regen,Regen. Zum Glück ist es nicht kalt und gestern Abend ging ich bei 20 Grad mit kurzen Ärmeln noch eine Runde in die Stadt. Die Anlage für Wohnmobile ist ausgezeichnet. In der Früh fanden wir sogar noch einen funktionierenden GRATIS Stromanschluss und seit gestern Abend nützen wir schon das gratis WLAN. Es nieselt nur mehr und die Solaranlage liefert mickrig Strom. Braucht sie aber ohnehin nicht, denn für uns kommt der Strom heute aus der Steckdose.

Wilfried legt einen Tag am PC ein und ich schau mir die Stadt näher an. 

Sämtliche Batterien für Kameras, Computer und Scheinwerfer werden wieder aufgeladen, damit für die nächste Face Europe Sitzung wieder alles bereit ist. 

Heute hatten wir eine schöne Bekanntschaft mit Nancy und ihren Kindern gemacht. Sie sind im Süden Frankreichs zuhause, Nancy spricht sehr gut Englisch und auf der Heimreise werden wir sie hoffentlich besuchen können und Face Europe dort stationieren. [:en]Blog entry 31.10.2019

From our last parking place we went with some sunshine further in southwest direction with the goal Pontevedra. Wilfried

who is fascinated that there should be no cars and no traffic signs in a city – at least in the centre – is disappointed by the traffic in the outskirts and we leave Pontevedra as fast as possible. Then on the peninsula Morazo we stay  over night (it was already quite dusky when we arrived) with pouring rain at a small lake and it pours incessantly. Too bad, it would have been a beautiful area for hiking. Picnic places testify to the fact that the place is well visited in better weather.

After the border town Tui, we find ourselves in Portugal, quite unspectacular. Only a small sign at the roadside and already we are in another country. Isn’t that great, no tollgate, no customs formalities and no unfriendly customs officers who look at you as if you were a criminal. 

Apart from the sudden increase in garbage dumps and plastic drinking bottles and cans along the way, there is no big difference between Spain and Portugal.

So we are moving on. Shortly before Braga, an Intermarché with a cheap petrol station appears, which we use immediately. And then in addition there are the usual coin-operated washing machines that we have been waiting for. 18 kg of laundry are washed 2 hours later, dried and stowed away again in our wonderful wardrobe compartment. 

The time of waiting for the laundry was sweetened by the food and the call from my grandson Kilian from home. 

In Póvos de Lanhoso a parking bay with electricity lures although it is away from the city Braga still 30 km into the inland. The sun has charged our batteries little in the last days and for the coming 9 days it looks rather modest with the weather. Rain, rain, rain. Fortunately it is not cold and yesterday evening I went at 20 degrees with short sleeves a short round into the city. The facility for camper vans is excellent. In the morning we even found a working FREE electricity connection and since yesterday evening we already use the free WLAN. It’s just drizzling and the solar system delivers a measly amount of electricity. But it doesn’t need it anyway, because for us the electricity comes from the socket today.

Wilfried takes a day at the PC and I take a closer look at the city. 

All batteries for cameras, computers and spotlights are recharged so that everything is ready for the next Face Europe session. 

Today we made a nice acquaintance with Nancy and her children. They are at home in the south of France, Nancy speaks very good English and on our way home we will hopefully be able to visit them and station Face Europe there. [:]

1 thought on “[:de]Ein nasses Portugal heißt uns wenig willkommen[:en]A wet Portugal welcomes us [:]

  1. Pavel says:

    Von Tui aus ging ich 2010 mit unseren dt./span. Freunden Renate, Eike & Thomas den Pilgerweg nach Santiago + weiter nach Fisterre + Mugia. Oft sehr feucht!
    Mit dem Brachiokatholen Eike musste ich mich immer streiten, dass mein vollkommener Ablass, den ich im hl. Jahr 1999 erworben hatte (mit dem Rad von Strassburg aus bis Santiago), sehr wohl auch in die Zukunft wirkt + ich bis an mein Lebensende sündenfrei bin (fühle mich auch so!). 😄🥁😍

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram