[:de]Wir haben scheinbar die Regengrenze überschritten und sehen die Sonne wieder strahlen[:en]We seem to have crossed the rain line and see the sun shine again[:]

[:de]Blogeintrag 12.11.2019

Ricardo und seine Frau Bruna hatten diesmal keine Terminprobleme und es war ein Treffen mit Freunden

work in progress-ricardo after 35 min

Sehr entspannt lauschten wird Ricardos Ausführungen über sein Leben und Portugal. Sein Englisch ist wunderbar und von hohem Niveau. Er ist einer von den Menschen, denen es enorm viel Spaß macht zu lernen. Er hat seinen Arbeitgeber gewechselt und ist sehr zufrieden mit den Aufstiegschancen, die er damit bekommen hat. Das Wetter war regnerisch, kalt und windig. Martin, ihr 5 jähriger Sohn hatte den Nachmittag bei seinem 18 jährigen Bruder verbracht und wurde von Bruna später geholt. Nach einer anfänglichen Zeit der Schüchternheit taute er rasch auf und hatte mit Wilfried noch riesigen Spaß. Wir luden alle noch zu „Äpfeln im Schlafrock“ ein und der Abend endete viel zu früh, weil Martin ins Bett gehörte.

Face Europe no. 101 – work in progress-ricardo after 90 min
Face Europe no. 101 – work in progress-ricardo after 120 min

Unsere Absicht, am nächsten Morgen (Montag, der 11.11.2019) Obidos und Bombarral zu besuchen wurde uns durch dichten Nebel und Nieselregen verleidet und wir beschlossen, gleich eine direkte Route in den Süden zu nehmen. Der große Bogen um Lissabon herum führte uns auf eine Route, die wir in entgegengesetzter Richtung vom Februar schon kannten. 

Eine CEPSA Tankstelle hatte eine Gasflasche zum Tausch und wir waren überglücklich, dass wir unsere spanische gegen eine portugiesische Flasche ohne Probleme tauschen konnten. Wir wussten vor einem Jahr noch nicht, dass CEPSA in Spanien und Portugal dieselben Flaschen benutzen. Da hatten wir großes Glück, diese Firma für die Gasversorgung gewählt zu haben. 

Ein Intermarche hatte in Alcacér do Sal günstigen Diesel und Wasserver- und Entsorgung gratis. Ein paar Meter weiter war ein kleiner Parkplatz für das Fußballstadion und an der Ecke ein Campingplatz. Da am Nachmittag bereits wieder die Sonne schien, war die Batterie genug geladen und wir konnten auf den Campingplatz verzichten. Ein Einkauf beim gegenüberliegenden Lidl war weit erfolgreicher als bei Intermarche. Die Qualität und das Preis-Leistungsverhältnis bei Lidl in Portugal gefällt uns weit besser als Intermarche. Dafür bietet Intermarche alle Annehmlichkeiten für Camper gratis an. 

Und weil es so komfortabel ist, haben wir uns für heute gleich wieder einen Intermarche Stellplatz in Santo André ausgesucht. Nicht ohne uns vorher noch das Städtchen Alcacér do Sal zu Fuß zu erobern. Bei Sonnenschein schlenderten wir durch die Gassen mit den berühmten weißgetünchten Häusern bis zum Fluss Rio Sado, den wir über eine Fußgängerbrücke überquerten. Eine zweite Brücke führte uns zurück in die Altstadt und durch die engen Gassen, die meist nur den Fußgängern vorbehalten sind ging es – an der leider geschlossenen Kirche vorbei – wieder zurück zu Big Fredi und der Bärenfamilie. 

Wir beschlossen nur eine kurze Strecke von ca. 60 km weiter zu fahren und uns einen der Orte, die Pedro uns vorgeschlagen hatte, näher anzusehen. So sind wir jetzt in Santo André gelandet, stehen mit 2 anderen Wohnmobilen am Intermarche Parkplatz und keiner ist bis zum Einbruch der Dunkelheit aus seinem Gefährt herausgekrochen. Ich war fleißig beim Wäsche waschen und dazwischen auch im Gelände ein bisschen unterwegs. 

Morgen wollen wir uns den Strand anschauen. Bleibt dran und schaut, ob uns die Sonne weiterhin hold ist oder nur der Vollmond kugelrund beim Fenster hereinschaut. [:en]Blog entry 12.11.2019

Ricardo and his wife Bruna had no appointment problems this time and it was a meeting with friends

Ricardo’s remarks about his life and Portugal were very relaxed. His English is wonderful and of high level. He is one of those people who enjoy learning a lot. He has changed employers and is very happy with the career opportunities he has been given. The weather was rainy, cold and windy. Martin, their 5 year old son had spent the afternoon with his 18 year old brother and was picked up by Bruna later. After an initial period of shyness, he thawed quickly and had a lot of fun with Wilfried. We invited everyone to „apples in a dressing gown“ and the evening ended much too early because Martin belonged to his bed. 

Face Europe no. 101 – work in progress-ricardo after 35 min
Face Europe no. 101 – work in progress-ricardo after 90 min
Face Europe no. 101 – work in progress-ricardo after 120 min

Our intention to visit Obidos and Bombarral the next morning (Monday, 11.11.2019) was spoiled by dense fog and drizzle and we decided to take a direct route to the south. The great arc around Lisbon led us on a route that we already knew in the opposite direction from February. 

A CEPSA petrol station had a gas bottle in exchange and we were overjoyed that we could exchange our Spanish for a Portuguese bottle without problems. We didn’t know a year ago that CEPSA used the same bottles in Spain and Portugal. We were very lucky to have chosen this company for the gas supply. 

An Intermarche in Alcacér do Sal had cheap diesel and water supply and disposal free of charge. A few meters away was a small parking lot for the football stadium and at the corner a camping site. Since the sun was shining again in the afternoon, the battery was charged enough and we could do without the camping site. A shopping tour at the Lidl was far more successful than at Intermarche. We like the quality and the price-performance ratio at Lidl in Portugal much better than Intermarche. But Intermarche offers all amenities for campers for free. 

And because it is so comfortable, we have chosen another Intermarche pitch in Santo André for today. Not without first conquering the small town Alcacér do Sal on foot. With sunshine we strolled through the alleys with the famous whitewashed houses up to the river Rio Sado, which we crossed over a pedestrian bridge. A second bridge led us back to the old town and through the narrow alleys, which are mostly reserved only for pedestrians, we went – past the unfortunately closed church – back to Big Fredi and the bear family. 

We decided to drive only a short distance of about 60 km and have a closer look at one of the places Pedro had suggested to us. So now we have landed in Santo André, stand with 2 other camper vans at the Intermarche parking lot and nobody crawled out of his vehicle until nightfall. I was busy washing the clothes and in between I was a bit on the road. 

Tomorrow we want to have a look at the beach. Stay tuned and see if the sun is still nice or if only the full moon is looking round and round at the window. [:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram