[:de]Und es ist Sommer![:en]And it’s summer![:]

[:de]Blogeintrag 4. April

Zusehends wird es wärmer.

Die Sonne strahlt herunter und vergessen sind die 7 Schichten vom Winter. 

An der Wasserstelle – das klingt wie bei der Pferdetränke im „wilden Westen“ bleibt ein Camper mit österreichischem Kennzeichen neben uns stehen und während wir so ratschen, finden wir heraus, dass wir denselben Platz zum Schlafen ausgesucht haben wie sie.

hier trafen wir Petra und Bernhard

Das Gespräch kann gut fortgesetzt werden bei Albanischem Raki, von dem ich noch vorrätig habe. Bernhard und Petra kommen aus der Steiermark und unsere Reise nach Hause ist ziemlich Zeit- und ortsident. Trotzdem verabschieden wir uns am Morgen, denn sie brauchen einen Campingplatz um zu ver- und entsorgen. 

Erst am übernächsten Tag treffen wir uns wieder an einem der schönsten Plätze des Peloponnes.

Ochsenbauchbucht

Am äußersten Ende der Straße am Naturpark Palaiókastro treffen wir dann durch Zufall wieder auf Adelina, Philippe, Lars und Lisa. Das Wiedersehen hat sich nur auf einen gemeinsamen Abend im Big Fredi bei Pasta al Arrabiata beschränkt und wir waren ein wenig enttäuscht, dass die gemeinsame Zeit doch nur so kurz war. Aber allein die Überraschung alle wiederzusehen war enorm.

zufälliges Wiedersehen mit Phillip und Adelina

Schon kurz nach dem Abschied fuhren aber Perta und Bernhard am Parkplatz ein und gemeinsam wanderten wir über die Sanddünen und die Nestorhöhle zur verfallenen Burg Palaiókastro.

Wanderung mit Petra durch das Naturparadies
Williopolus der Grieche

In der Höhle wimmelte es von wilden Bienen
die alte Festung am Berggipfel

Ein Blumenmeer und die immerwährende Innere Aufforderung zu fotografieren verschafften uns genügend Verschnaufpausen und einen atemberaubenden Ausblick.

Saharastaub beinträchtigte die Weitsicht

Als Petra und Bernhard sich wieder verabschiedeten um weitere Higjlights des Peloponnes zu erforschen, gesellte sich Nicolas aus Vorarlberg zu uns. In der Nacht tauchten dann auch noch weitere fremde Gestalten neben uns auf, denen ich gerne freundlich zuwinkte. In der Früh stellte sich dann heraus, dass die beiden – Irmgard und Joachim – ein ganz liebes Paar aus dem Stuttgarter Raum sehr gesellig und super lustig waren. Die Nacht bei uns im Bus gemeinsam mit Nicolas dauerte bei herzlichem Gelächter bis 3 Uhr früh. Selbst danach war ich noch so aufgekratzt, dass mir das Einschlafen schwer fiel.

3 Uhr früh nach einigen Bier

Aber leider mussten sich auch hier unsere Wege wieder trennen. Was wir aber mitgenommen haben war eine Herzlichkeit und Wärme, die von beiden Seiten so verspürt wurde. Ein intensives Drücken und Verabschieden bedeutet auf keinen Fall dass es ein Abschied für immer ist. Nein, wir wollen uns gerne wieder treffen und dort anknüpfen, wo wir heute aufgehört haben. 

Jetzt stehen wir neben Nicolas am Strand an der Elea Beach und morgen kehren wir nach Kikao zurück. Kostas ist inzwischen zum 2. Mal Vater geworden und wir freuen uns total, die ganzen lieben Menschen wieder zu sehen. [:en]Blog entry April 4

It is getting warmer and warmer.

The sun is shining down and forgotten are the 7 layers of winter. 

At the watering place – that sounds like the horse trough in the „wild west“ – a camper with an Austrian license plate stops next to us and while we are chatting we find out that we chose the same place to sleep as they did. 

here we met Petra and Bernhard

The conversation can be continued well with Albanian Raki, of which I still have in stock. Bernhard and Petra come from Styria and our journey home is quite time and place identical. Nevertheless, we say goodbye in the morning, because they need a campsite to supply and dispose. 

Oxbelly Bay

Only the day after next we meet again at one of the most beautiful places of the Peloponnese. At the far end of the road at the nature park Palaiókastro we meet by chance again Adelina, Philippe,

chance reunion with Phillip and Adelina

Lars and Lisa. The reunion was only limited to an evening together at Big Fredi with Pasta al Arrabiata and we were a little disappointed that the time together was so short. But just the surprise to see everyone again was enormous. 

Hike with Petra through the natural paradise
Williopolus the Greek

the old fortress at the top of the mountain
The cave was teeming with wild bees

Shortly after saying goodbye, Petra and Bernhard arrived at the parking lot and together we hiked over the sand dunes and the Nestor Cave to the ruined castle of Palaiókastro. A sea of flowers and the ever-present invitation to take pictures inside provided us with enough stops and a breathtaking view.

Sahara dust impaired vision

When Petra and Bernhard said goodbye again to explore other highlights of the Peloponnese, Nicolas from Vorarlberg joined us. During the night, some more strangers appeared next to us, and I waved to them in a friendly way. In the morning it turned out that the two – Irmgard and Joachim – a very nice couple from the Stuttgart area were very sociable and super funny. The night with us in the bus together with Nicolas lasted with hearty laughter until 3 o’clock in the morning. Even after that I was still so exhilarated that it was hard for me to fall asleep.

3 am after a few beers

But unfortunately our ways had to separate again. But what we took with us was a warmth and cordiality that was felt by both sides. An intense squeeze and goodbye does not mean that it is goodbye forever. No, we would like to meet again and pick up where we left off today. 

Now we are standing next to Nicolas on Elea Beach and tomorrow we will return to Kikao. Kostas has now become a father for the 2nd time and we are totally happy to see all the dear people again.[:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram