Cambridge und London

Am Donnerstag, den 20. September verabschiedeten wir uns von Mark, der uns davor noch behilflich war, Campinggas zu finden und uns noch zu einem Künstlerbedarf Geschäft brachte.

Wir richteten danach unsere Aufmerksamkeit auf die Dinge, die während der Fahrt schon Nerven kosteten: zum einen der noch immer nur notdürftig reparierte Außenspiegel und die kaputten Gasfedern an der Heckgarage.
Die Gasfedern wurden fachmännisch bei Metrol in Northampton getauscht und kosteten einen Bruchteil dessen, was wir bisher im Internet gefunden hatten. Überglücklich und zufrieden kehrten wir zu unseren Iveco-Freunden im Waterbeach zurück, die wir am Anfang unserer Reise eine knappe Woche unfreiwillig belagert hatten, um auch noch den schon vor Wochen bestellten Spiegel abzuholen. Natürlich hatte ihn in der Zwischenzeit niemand Anderer gebraucht. Wer braucht auch schon einen Spiegel für ein 20 Jahre altes Auto! Wir übernachteten an einem schönen und ruhigen Parkplatz am Straßenrand an der Promenade des Forschungszentrums gleich um die Ecke von Iveco. Der Sturm wackelte wieder einmal so heftig an unserem Big Fredi, dass wir uns schon auf einem Schiff wähnten.

Cambridge, als wunderschöne Stadt gepriesen, wollten wir uns diesmal nicht entgehen lassen und wagten es im Zentrum an der Kaimauer zu parken. Ein „Todesmarsch“ in die Stadt am Ufer des Flusses Cam entlang führte uns direkt ins Zentrum. Der Besuch des Kettle‘s Yard Museum war spannend. Ein Haus von seinen Besitzern – Jim and Helen Ede – dem Staat vererbt unter der Bedingung, dass nichts verändert wird. Die Möbel, die Bilder, das ganze Interieur muss immer so gestaltet bleiben, wie es der Besitzer gehabt hat.


Sogar die Frischblumen und die echte Zitrone müssen wöchentlich ausgetauscht werden und dafür sind eine Menge Angestellte zuständig. Die Architektur des Hauses so wie die Anordnung der Bilder zeugten vom guten Geschmack der Besitzer.

Von der Tour durch das Haus zwar schon ein wenig müde, marschierten wir weiter an vielen Colleges vorbei durch prachtvolle Häuserzeilen, die schon vielen Generationen von Studenten als Wohnraum gedient haben mögen. Auf dem Markt ging es lebhaft und nahrhaft zu. Wir schlugen bei einem chinesischen Streetmarket Stand zu und Wilfried genoss danach noch vom Spanier ein Kartoffellaberl vom Rost in einem Semmerl, das sonst nur für Hamburger verwendet wird. Eine eigenartige Kombination, aber mit der Creme auf Sauerrahmbasis schmeckte es sehr gut. Lisbeth befriedigte ihren süßen Gaumen noch mit einem hausgemachten Kaffetortenstück von einer Brasilianerin.
Wir wanderten wieder am Fluss entlang zum Auto zurück, übernachteten am Parkplatz und wollten am nächsten Tag London besuchen. Lisbeth fühlte sich nicht gut und so wurde der Londonbesuch um einen Tag verschoben und die Planung darauf noch verbessert. Um 40£ online Tickets für 2 Personen Tour-retour Cambridge-London gekauft und am Samstag noch vom Bahnhof abgeholt. Damit ging es dann am Sonntag zügig in die Metropole.
Wir staunten nicht schlecht viele Ruderboote im strömenden Regen an uns vorbeisausen zu sehen. Selbst mit voller Regenmontur ausgerüstet, begegneten uns auch auf den Straßen die hartgesottenen Engländer immer noch mit kurzen Hosen und T-Shirts.

Was für ein Trubel und eine Hektik! Und das an einem Sonntag. Wir schafften es am letzten Tag die BP Award Ausstellung in der National Portrait Gallery zu besichtigen. Unser Publikumsvoting entsprach nicht ganz der Meinung der Jury.
Wilfried hätte noch Tage dort verbringen können. Er zeichnete ein Porträt, das Lisbeth gut gefiel, weil es einen alten Mann mit viel Charme und einem positiven Blick in die Zukunft zeigte.
Gut, dass wir selbst gemachte Sandwiches mit hatten, so dass wir nicht hungers ermatteten.

In der National Gallery war eine Sonderausstellung der Impressionisten zu sehen, die wir auch noch kurz streifen mussten.
Am Trubel vom Picasilly Circus vorbei schlenderten wir Richtung Themse und überquerten gemeinsam mit Millionen von Touristen und Sonntagsausflüglern eine Fußgängerbrücke in Richtung London Eye. Natürlich keine Attraktion für uns Panausen.
Obwohl den ganzen Tag Regenwetter angesagt, blitzt am Nachmittag die Sonne hervor und es soll nun angeblich eine ganze Woche Schönwetter kommen.

An den Southbanks ließen wir uns ein wenig treiben bis wir bei Waterloo wieder zu einer Zugstation kamen und müde in die Northern Schnellbahn einstiegen. Noch ein letzter Kraftaufwand, eine Station zu Fuß bis zum Kings Cross, wo der Zug nach Cambridge schon auf uns wartete.
Wilfrieds Idee, durch die Stadt Cambridge am Abend dann noch zu Fuß zum Auto zu gehen, kann ja nur als Scherz aufgefasst werden. Gerne warten wir 25 Minuten, um das Ziel sitzend zu erreichen. Die Füße schmerzen, der Rücken tut weh, aber wir kommen wohlbehalten bei den Fredis an. Der kleine hat brav auf den großen aufgepasst.

Am Montag – mit dem Gratis Parken ist nun Schluss – fahren wir zum Highfield Farm Touring Park in Comberton. Es ist Zeit wieder einmal Wäsche und Lisbeths Haare zu waschen. Nicht dass das Haare Waschen in Fredi nicht möglich wäre. Nein, es geht wider Erwarten sogar sehr gut. Aber man muss halt schon sparsam mit dem Wasser umgehen. 400 Liter gehen theoretisch in die Wassertanks, aber wir füllen Sie nie voll. Das wäre dem Fredi zu schwer. Und außerdem gehen wir sowieso immer sparsam mit dem Wasser um. Man weiß nie, wo man das nächste Mal eines bekommt.

Kaum am wunderschönen und ruhigen Campingplatz
angekommen, macht sich Wilfried gleich ans Werk und montiert den neuen Spiegel. Nun sind wir gut für die Weiterfahrt gerüstet.
Ein zweiter Tag am Campingplatz kostet zwar inklusive Strom 23£, aber dafür kann Wilfried wieder Filme schneiden. Der Laptop braucht dafür sehr viel Strom. Mit vollen Batterien können wir unabhängig bis zu 5 Tage stehen. Der Kühlschrank und das Licht brauchen nicht viel. Allerdings kann man den Laptop maximal zwei mal aufladen. Dann wird es mit dem Strom schon knapp.
Wir wollen daher den Herbstaufenthalt in Nußdorf nützen, um eine Solaranlage auf das Dach zu montieren um noch unabhängiger von teuren Campingplätzen zu werden.

2 Antworten auf „Cambridge und London“

  1. „The wind whipped the soft branches of the weeping willows on the Big Fredi’s beautiful skin“….
    Somebody can think it`s from 19’th century English novel.
    NO. This is „Face Europe“ ! Art in each detail! )))
    Thanks a lot for your new story!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code